Schwerpunkte unserer unterrichtlichen&pädagogischen Arbeit

Neben den vom Lehrplan vorgegebenen Fächern und Unterrichtsinhalten setzen wir in unserer pädagogischen Arbeit besondere Schwerpunkte. Diese ermöglichen, dass unsere Kinder wichtige Schlüsselqualifikationen erwerben. Sie lernen für ihr Leben.

 

Sprachliche Ausdrucksfähigkeit

Die Förderung der mündlichen und schriftlichen Ausdrucksfähigkeit ist ein wesentlicher Bestandteil aller Fächer. Gespräche führen, Erzählen, Argumentieren - aber auch Texte schreiben und überarbeiten, treffende Wörter finden und den Wortschatz erweitern sind wesentliche Bestandteile einer aktiven Sprachförderung. Dies fördern wir u.a. durch:

- Erzählkreise

- Vorträge und Referate

- Schreibzeiten und Schreibkonferenzen nach Beate Leßmann

- szenisches Spiel/Theater

 

Leseförderung

Lesen öffnet neue Erfahrungswelten, es regt die Fantasie an und macht Spaß. Lesen vergrößert das Allgemeinwissen, regt zum Nachdenken an und bietet eine Alternative zum eher passiven Fernsehkonsum. Deshalb möchten wir die Lesemotivation und -fähigkeit aller Kinder fördern durch:

- Leseecken

- Schulbücherei

- Leseeltern

- Regelmäßige Buchprojekte

- Vorlesen, Zuhören, Genießen

- Vermittlung von Lesestrategien

- Buchvorstellungen

- Antolin

- Außerschulische Partner: Besuch der Stadtbücherei, Einladen von Autoren, Besuch der Lit. Cologne

 

Leseförderung zu Hause:

Der familiäre Hintergrund der Eltern ist für das erfolgreiche Lesenlernen äußerst wichtig. Im besten Fall arbeiten Schule und Elternhaus hier eng zusammen und verständigen sich über die wichtigsten Grundsätze der Leseförderung. Wie Sie unsere Arbeit bei der Entwicklung der Lesekompetenz Ihrer Kinder auch zu Hause unterstützen können, erfahren Sie hier.

 

Lesementor Köln

Seit dem Schuljahr 2014/15 bekommen wir in unserer Schule wöchentlich Besuch von einer ehrenamtlichen Lesementorin. Diese ehrenamtliche Helferin bietet individuelle Hilfe für Kinder, die Schwierigkeiten beim Lesen oder im Umgang mit der deutschen Sprache haben. Die Arbeit der Lesementorinnen und Lesementoren ersetzt nicht den Deutschunterricht und ist auch keine Nachhilfe, sondern ist eine ergänzende Unterstützung in der Ausbildung der sprachlichen Fähigkeiten der Kinder. Eine Unterrichtsstunde lang üben sie mit einem Kind in einer 1:1-Betreuung das Lesen und Verstehen altersgerechter Texte und versuchen dabei den Spaß und das Interesse an Büchern zu wecken.

In den Räumen unserer Schule kann auf diese Weise unseren Kindern die Möglichkeit gegeben werden, außerhalb des Unterrichts ihre Lesekompetenz zu stärken und gemeinsame Gespräche über das Gelesene zu führen. Es werden auf spielerische Weise und unter Berücksichtigung der Wünsche der Kinder sprachliche Kenntnisse und Fähigkeiten vermittelt und erweitert. Mit Freude beobachten wir, dass die Kinder durch diese Förderung zusätzlich zu ihren Lesefertigkeiten auch ihr Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten stärken.

Die Leseförderung findet mit Zustimmung der Eltern und im Austausch mit den Klassenlehrern/Klassenlehrerinnen der teilnehmenden Kinder statt.

Die Zusammenarbeit der Schule mit unseren Lesementorinnen/Lesementoren hat sich bewährt und wir freuen uns über das Engagement der motivierten und zuverlässigen Ehrenamtler.

 

Mathematisches Denken

Entdeckendes Lernen im Mathematikunterricht ist zentrales Thema.

- Knobelaufgaben

- Bausätze

- Sachrechnen

- Bewegtes Rechnen

- Blitzrechnen

- Wahrscheinlichkeitsrechnen

Einmal pro Woche wird der Klassenverband innerhalb der Stufe für die Stunde „Mathe Spezial“ aufgelöst. Drei Kolleginnen unterrichten die Kinder aus zwei Klassen nach Leistungsstärken in einer Fordergruppe, einer Übungsgruppe und einer Fördergruppe. Freiarbeitsmaterial regt dazu an, Mathematik mit allen Sinnen zu begreifen.

 

Naturwissenschaftlicher Unterricht

TuWaS! bietet Grundschulen erprobtes Material für vorbereitete Unterrichtseinheiten an. Dieses besteht aus Experimentiermaterial, Lehrer- und Schülerhandbüchern. Das Material, das für die Gruppenarbeit von bis zu 30 Schülern und Schülerinnen zusammengestellt ist, wird den Schulen in einer großen Laborkiste zur Verfügung gestellt. Am Ende des Schulhalbjahres werden die Experimentiereinheiten eingesammelt und im Materialzentrum gewartet und aufgefüllt, um dann im nächsten Halbjahr neu verteilt zu werden.

"TuWaS!" hat das Ziel, Grundschulkinder spielerisch an naturwissenschaftliche und technische Fragen heran zu führen und die Begeisterung für Technik und Naturwissenschaften schon im Grundschulalter zu wecken.

Zu folgenden Themen gibt es TuWaS!-Unterrichtsmaterialien: Wetter, Festkörper und Flüssigkeiten, Lebenszylus eines Schmetterlings, Elektrische Stromkreise, Chemische Tests, Bewegung und Konstruktion.

 

Selbstständigkeit

Grundvoraussetzung für ein lebenslanges Lernen ist die Fähigkeit, Verantwortung für das eigene Lernen zu übernehmen. Unsere Schule legt daher großen Wert darauf, die Kinder in ihrer Selbstständigkeit und Selbstorganisation zu fördern. Hilfreich sind dabei:

- Klassendienste

- Offene Unterrichtsformen

- Freiarbeit

- Stations- / Werkstattlernen

- Wochenplanarbeit

- Projektarbeit

 

Werteerzeihung, religiöse Erziehung

1993 hat die damalige Schulkonferenz beschlossen, der „Katholischen Grundschule Cäsarstraße“ einen Namen zu geben. Dabei war es den Namensgebern wichtig, einen Patron zu finden, zu dem Kinder eine Beziehung entwickeln können, weil er einen liebevollen Umgang mit Mensch und Natur vorgelebt hat.

Franziskus lebte im 12. Jahrhundert in Assisi/Italien. Er hatte ein besonders inniges Verhältnis zur Natur und ihren Geschöpfen. Heute erinnert uns besonders der „Sonnengesang“ an ihn.

Jedes Jahr feiern wir im Oktober den Namenstag des Franziskus mit einem Gottesdienst. Anschließend gibt es ein gemeinsames Frühstück und Spiele in der Klasse oder z.B. ein Picknick im Park.

2016 haben wir das Leitbild „Du bist mir wertvoll“ erarbeitet und verabschiedet. Wir bemühen uns, im Alltag danach zu leben.

Im Schulalltag spielt die Begegnung der Menschen in unserem Haus auf unterschiedlichen Ebenen eine wichtige Rolle, so z.B. in Patenschaften der älteren Kinder zu den Erstklässlern, beim gegenseitigen Vorspielen von Theaterstücken und beim gemeinsamen Singen im Foyer.

Auf religiöser Ebene ist es uns wichtig, katholischen Religionsunterricht im Sinne der wörtlichen Übersetzung von katholisch = allumfassend. zu erteilen. Das heißt, unsere Schülerinnen und Schüler kommen mit unterschiedlichen Glaubenserfahrungen und aus verschiedenen Glaubensgemeinschaften zu uns und lernen hier den Umgang mit der Religion des Anderen kennen. Sie erfahren im Religionsunterricht ihrer Klasse von Gemeinsamkeiten und Unterschieden ihrer Religiosität. Dadurch, dass die Kinder Werteerziehung und religiöse Erziehung im Klassenverband erhalten, fällt es ihnen leicht, Vertrauen, Verständnis und hohe Akzeptanz dem Anderen gegenüber zu entfalten.

In Schulgottesdiensten und dem Feiern christlicher Feste leben wir unseren Glauben.

 

Nach oben