Schulbücher für das Schuljahr 2020/21

Liebe Eltern,

der Kultusminister verpflichtet per Runderlass die Erziehungsberechtigten, einen Teil der Kosten für die Lehrmittel ihrer Kinder zu tragen.

Die Kommunen zahlen den 2/3-Anteil und die Erziehungsberechtigten einen Eigenanteil in Höhe von 1/3 der Durchschnittsbeträge. Für das kommende Schuljahr beträgt der Eigenanteil 12 €.

Der Eigenanteil ist nicht zu verstehen als „Besitzanspruch“ auf ein Buch; es ist ein Beitrag der Eltern zu den Gesamtkosten. Grundsätzlich gehen alle Schulbücher, die davon angeschafft werden, in die Ausleihe. Es werden weder die Lese- und Sprachbücher, noch die Mathematikbücher der 3. und 4. Schuljahre am Ende des Schuljahres übereignet. Demnach darf auch nicht (wie es bei den Arbeitsheften praktiziert wird) in diese hineingeschrieben werden. Bei Verlust oder unpfleglicher Behandlung müssen Schulbücher von Ihnen ersetzt werden. Bitte schlagen Sie die geliehenen Bücher deshalb unbedingt in einem Umschlag ein.

In einer Schulkonferenz haben Eltern und Lehrer beschlossen, dass 18 € als Elternanteil eingesammelt werden, damit wir weitere Bücher und Materialien anschaffen und Fotokopierkosten begleichen können, um Ihre Kinder bestmöglich zu beschulen. Auch Spenden darüber hinaus fließen ausschließlich in Unterrichtsmaterial für Ihre Kinder. Im Voraus bedanken wir uns schon jetzt herzlich dafür.

Bitte geben Sie Ihrem Kind das Geld (im Umschlag mit Namen und Klasse des Kindes versehen) bis Montag, 15.06.2020, mit.

Für die Empfänger von laufender Hilfe zum Lebensunterhalt nach dem Bundessozialhilfegesetz entfällt der Eigenanteil.

Darüber hinaus sind ebenso Empfänger von Leistungen nach

SGB II (HARTZ IV)

Asylbewerberleistungsgesetz (AsylblG)

Wirtschaftlicher Jugendhilfe nach SGB VIII,von der Zahlung des Eigenanteils befreit.

Diese Personenkreise erhalten unter Vorlage einer entsprechenden Leistungsbescheinigung die erforderlichen Schulbücher von der Schule leihweise zur Verfügung gestellt. Diese Bescheinigung muss nach den Ferien, am 12.8.2020 in der Schule abgegeben werden! Sie bezahlen dann nur einen Anteil von 6€. Bitte achten Sie darauf, dass der Leistungsbescheid für den Monat August oder September gültig ist.

Auf den Klassenpflegschaftssitzungen im neuen Schuljahr wird abgesprochen, ob zur intensiveren Förderung Ihrer Kinder darüber hinaus weitere Hefte oder Materialien elternfinanziert angeschafft werden.

Mit freundlichen Grüßen

Barbara Goodworth, SL

Corona

Liebe Eltern,

nach der gestrigen Entscheidung des Ministeriums dürfen wir wieder alle Kinder tageweise in der Schule unterrichten und freuen uns darüber sehr! Unser Schulkonzept sieht, voraussichtlich bis zu den Sommerferien, Folgendes vor:
Die Kinder der Klasse 4 kommen seit heute, Donnerstag, 7.5.2020, zum Präsenzunterricht in die Schule. Die Klasse wurde in 2 Gruppen aufgeteilt, die parallel zueinander unterrichtet werden. Frau von Kolczynski und Frau Hafeneger übernehmen jeweils eine Gruppe. Der Unterricht findet am heutigen Donnerstag und morgen, Freitag, von 9.00h – 11.45h statt.
Die Kinder bekommen eine Hausaufgabe im Umfang von 30 – 40 Minuten auf.
Ab nächster Woche wird pro Wochentag ein Jahrgang in der Schule unterrichtet; am Folgetag der nächste Jahrgang. Unter Berücksichtigung der Feiertage und der beweglichen Ferientage stellen wir sicher, dass alle Jahrgänge bis zum Ende des Schuljahres in möglichst gleichem Umfang unterrichtet werden.

Klasse 1: 11.5.; 18.5.; 25.5.; 1.6. Pfing. frei; 8.6.; 15.6.; 22.6.; +15.5.
Klasse 2: 12.5.; 19.5.; 26.5.; 2.6. Pfing. frei; 9.6.; 16.6.; 23.6. +29.5.
Klasse 3: 13.5.; 20.5.; 27.5.; 3.6.: 10.6.; 17.6.; 24.6. + 5.6.
Klasse 4: 7.5.; 14.5.; 21.5. Christi H. frei; 28.5.; 4.6.; 11.6. Fron. frei ; 18.6.; 25.6.; 8.5..; 22.5. bewg. F. frei; 12.6. bewg. F. frei; 19.6.; 26.6.

Der Unterricht findet, nach Absprache mit der GGS immer von 8.45h -12.15h statt.
Um den Mindestabstand einhalten zu können, wird jede Klasse in 2 gleichbleibende Lerngruppen unterteilt, die in unterschiedlichen Räumen unterrichtet werden. Die Kinder einer Lerngruppe verbleiben die gesamte Unterrichtszeit bis zu den Sommerferien in einem festgelegten Klassenraum. Es findet kein Klassenraumwechsel statt. Jede Gruppe hat 2 Unterrichtsstunden bei der Klassenlehrerin und 2 Unterrichtsstunden bei einer Fachlehrerin.
Die Kolleginnen und Kollegen üben mit den Kindern das richtige Verhalten im Schulgebäude behutsam ein:
Die Kinder kommen beim Betreten des Schulgeländes direkt ins Klassenzimmer und warten nicht auf dem Schulhof.
Das Einbahnstraßenschild gibt die Richtung vor, in der hintereinander im Gebäude gegangen werden darf.
Die Kinder betreten mit ihren Straßenschuhen das Klassenzimmer und hängen ihre Jacken über den eigenen Stuhl.
Vor Unterrichtsbeginn waschen sich die Kinder gründlich die Hände im Klassenraum.
Zusätzlich stehen Desinfektionsspender zur Verfügung. Bitte besprechen Sie mit Ihrem Kind ob/ wann es die Hände zusätzlich desinfizieren soll.
Jedes Kind hat seinen festen Sitzplatz.
Die Kinder aus den verschiedenen Gruppen dürfen sich nicht treffen.
Alle Kinder benötigen eine Maske. Wir haben momentan keine Ersatzmasken zur Verfügung.
Bitte geben Sie Ihrem Kind eine große, leere Brotdose mit, in die es die Maske legen kann, solange es an seinem Platz sitzt.
Maskenpflicht besteht beim Gehen durch den Flur, zur Toilette und im Klassenraum. Auf dem Sitzplatz und beim Spielen auf dem Hof darf die Maske abgenommen werden.
Die Pausen werden von uns so organisiert, dass nicht alle Gruppen gleichzeitig rausgehen und der Schulhof in unterschiedliche Bereiche unterteilt ist, die dann nur von jeweils einer Gruppe genutzt werden.
Alle Kinder bekommen weiterhin jede Woche einen Wochenplan. Rückmeldungen nehmen die Klassenlehrerinnen gerne entgegen. Boxen für „Bringen“ und „Holen“ stehen im Eingangsbereich für alle Klassen bereit.
Die Notbetreuung wird wie gehabt angeboten. Bitte melden Sie ihr Kind per Mail 111430@schule.nrw.de oder über die Klassenlehrerin an, wenn Sie Bedarf haben (unter genauer Angabe von Tagen und Uhrzeiten) und geben Sie dann den Bescheid des Arbeitgebers Ihrem Kind in der Postmappe mit.
An Unterrichtstagen kann ihr Kind die OGS Betreuung nach Anmeldung in Anspruch nehmen. An den anderen Tagen findet OGS Betreuung nur im Zusammenhang mit Notbetreuung statt.
Infos zur Schulpflicht
Grundsätzlich besteht für alle Kinder eine Schul- und somit eine Präsenzpflicht. In Ausnahmefällen können von mir als Schulleitung Beurlaubungen nach § 43 Abs. 4 Satz 1 SchulG NRW bis längstens zum 31. Juli 2020 (Ende des Schuljahres 2019/2020) in folgenden Fällen schriftlich ausgesprochen werden. Diese Beurlaubung kann jederzeit durch eine schriftliche Erklärung von Ihnen wieder aufgehoben werden.
Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern, bei denen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht
Sofern Schülerinnen und Schüler in Bezug auf das Corona-Virus (COVID-19) relevante Vorerkrankungen haben, entscheiden Sie als Eltern – gegebenenfalls nach Rücksprache mit einer Ärztin oder einem Arzt, ob für Ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte.
In diesem Fall benachrichtigen Sie uns bitte unverzüglich schriftlich, dass aufgrund dieser Vorerkrankung Ihr Kind durch den Schulbesuch gefährdet ist. Die Art der Vorerkrankung braucht aus Gründen des Datenschutzes nicht angegeben zu werden.
In der Folge entfällt dann die Pflicht zur Teilnahme am Präsenzunterricht. Diesen Kindern werden von uns dann Lernangebote für zu Hause gemacht (Lernen auf Distanz).
Beurlaubung von Schülerinnen und Schülern, die mit Angehörigen in häuslicher Gemeinschaft leben, bei denen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht
Sofern eine Schülerin oder ein Schüler mit einem Angehörigen – insbesondere Eltern, Geschwister – in häuslicher Gemeinschaft lebt und bei diesem Angehörigen eine Corona-relevante Vorerkrankung besteht entscheiden Sie als Eltern, ob eine Gefährdung für ein Mitglied Ihrer häuslichen Gemeinschaft durch einen Schulbesuch Ihres Kindes entsteht.

Voraussetzung für die Beurlaubung der Schülerinnen und Schülern ist, dass ein ärztliches Attest des betreffenden Angehörigen vorgelegt wird, aus dem sich die Coronarelevante Vorerkrankung ergibt.

Zu Corona-relevante Erkrankungen zählen:

Therapiebedürftige Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z.B. coronare Herzerkrankung, Bluthochdruck)

Erkrankungen der Lunge (z.B. COPD, Asthma bronchiale)

Chronische Lebererkrankungen

Nierenerkrankungen

Onkologische Erkrankungen

Diabetis mellitus

Geschwächtes Immunsystem (z.B. auf Grund einer Erkrankung, die mit einer Immunschwäche einhergeht oder durch regelmäßige Einnahme von Medikamenten, die die Immunabwehr beeinflussen und herabsetzen können, wie z.B. Cortison)

Umgang mit Ängsten vor Ansteckung mit dem Corona-Virus (COVID-19) in Zusammenhang mit einem bevorstehenden Schulbesuch:
Sollte es sich hierbei um Ängste handeln, die bei Ihnen oder Ihrem Kind sehr stark ausgeprägt sind, können Sie sich an die für sie zuständige Schulpsychologische Beratungsstelle wenden, die Kontaktdaten finden Sie hier:
https://www.schulministerium.nrw.de/docs/Recht/Schulgesundheitsrecht/Infektionsschutz/300-Coronavirus/FAQneu_Coronarvirus_Schulpsychologische-Dienste/index.html
Mehr Informationen zum Thema „Umgang mit Ängsten“ hat das Ministerium auch auf der folgenden Informationsseite „Schule und Corona“ zusammengestellt:
http://schulpsychologie.nrw.de/schule-und-corona/lehrkraefte/ aengste/index.html
Wir hoffen, dass es uns gemeinsam gelingt, den Schulalltag für alle Beteiligten sicher, aber auch angenehm und fröhlich zu gestalten. Gehen Sie bitte immer davon aus, dass wir alle hier unser Bestes für die Sicherheit Ihrer Kinder, Ihrer Familien, unserer Lehr- und Betreuungskräfte und allen weiteren Mitarbeiter/Innen des Schulbetriebs geben. Diese Situation stellt uns vor Herausforderungen, die wir nur in Abstimmung mit den geltenden Sicherheitsvorkehrungen der Schulbehörde, des Gesundheitsamtes und der Stadt Köln sowie im gegenseitigen Einvernehmen, Respekt und mit einer guten Portion Augenmaß bewältigen können.
Herzliche Grüße
Barbara Goodworth
Schulleiterin

Corona

Im Eingangsbereich der Schule

Liebe Eltern,                                                                                                            

das Ministeriums für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen hat soeben die neusten Anweisungen zum bevorstehenden Schulbeginn veröffentlicht:

     Bis zu den Sommerferien erhalten die Schülerinnen und Schüler aller vier Jahrgangsstufen den gleichen Zugang zu Schule und Unterricht. Gleichzeitig muss die Notbetreuung weiter angeboten werden.

·         Wenn Lerngruppen in der Regel zumindest halbiert werden müssen und nicht alle Lehrkräfte für Präsenzunterricht zur Verfügung stehen, dann wird ein solcher Unterricht nur jeweils an einem einzelnen Tag möglich sein. Im Laufe einer Woche ergibt sich daraus ein „rollierendes“ System mit tageweisem Unterricht für nur einzelne Jahrgangsstufen. Dies bedeutet eine Mischung aus Präsenzunterricht und Lernen auf Distanz.

·         Ein „Schichtbetrieb“, bei dem an einem Tag unterschiedliche Schülergruppen verschiedener Jahrgänge zu unterschiedlichen Tageszeiten in die Schule kommen, ist ausgeschlossen.

·         Jede Schule passt diese Mindestvorgaben auf ihre individuelle Situation an. Alle Planungen sollen auf Sicherheit ausgelegt sein, so dass bei immer möglichen Personalengpässen – ganz unabhängig von Corona – keine sofortigen Anpassungen erfolgen müssen.

·         Ein so rollierendes System – zumal bei Feiertagen und Ferien an Pfingsten – führt dazu, dass die einzelnen Jahrgangsstufen nicht immer am selben Wochentag in der Schule sein werden. Um Eltern dennoch eine Planungssicherheit für die letzten sieben Schulwochen zu geben, ist ein Unterrichtsplan für alle Jahrgänge für die Zeit bis zu den Sommerferien zu erstellen.

·         Der Umfang des Unterrichts an Präsenztagen hängt wesentlich von den Möglichkeiten der einzelnen Schule ab. Der Präsenztag soll gleichwohl für die Kinder als ganztägiges Angebot – also auch unter Einbindung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ganztag konzipiert werden.

·         Bei der Pausen- und Wegegestaltung ist unbedingt darauf zu achten, dass nicht alle am Präsenztag anwesenden Schülerinnen und Schüler zum gleichen Zeitpunkt in die Pause gehen, um hier mögliche Kontakte zu reduzieren.

Soweit die bisherigen Beschlüsse der Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder mit der Bundeskanzlerin sowie der entsprechende Beschluss der Kultusministerkonferenz erwartungsgemäß über den 6. Mai 2020 hinaus Bestand haben, bedeutet das:

·         Beginn der Schulöffnungen am 7. Mai 2020 zunächst mit den Viertklässlern,

·         ab dem 11. Mai ein Jahrgang pro Werktag in der Schule,

·         an einem Tag so viel Unterricht und Betreuung wie möglich,

·         nach einem festen Plan bis zu den Sommerferien

·         bei Fortsetzung der Notbetreuung.

Für unsere Schule bedeutet dies für die kommende Woche:

Die Kinder der Klasse 4 kommen am Donnerstag, 7.5.2020, und Freitag, 8.5. stundenweise zum Präsenzunterricht in die Schule. Die Klasse wird in 2 Gruppen aufgeteilt, die zunächst parallel zueinander unterrichtet werden. Frau von Kolczynski und Frau Hafeneger übernehmen an diesen Tagen jeweils eine Gruppe. Der Unterricht findet von 9.00h – 11.45h statt. Über die Organisation der OGS entscheidet das Schulamt in Köln am kommenden Montag. Ich informiere Sie anschließend.

Die Kinder bekommen eine Hausaufgabe im Umfang von 30 – 40 Minuten auf.

Die Kolleginnen üben mit den Kindern das richtige Verhalten im Schulgebäude behutsam ein:

Die Kinder gehen ab 8.55h selbständig direkt in ihre Klasse oder den Raum, den die Klassenlehrerin mitteilt.

Das Einbahnstraßenschild gibt die Richtung vor, in der hintereinander im Gebäude gegangen werden darf. Vor Unterrichtsbeginn waschen sich die Kinder gründlich die Hände im Klassenraum.  

Jedes Kind hat seinen festen Platz.

Die Kinder aus den verschiedenen Gruppen dürfen sich nicht treffen.

Maskenpflicht besteht beim Gehen durch den Flur, zur Toilette und im Klassenraum. Auf dem Sitzplatz und beim Spielen auf dem Hof darf die Maske abgenommen werden. Hier müssen alle besonders auf Abstand achten!

Die Viertklässler bekommen Hausaufgaben im Umfang von ca. 30-40 Minuten auf.

Die Kinder aller Klassen bekommen weiterhin jeweils bis Montagmorgen einen Wochenplan für die kommende Woche. Rückmeldungen nehmen die Klassenlehrerinnen gerne entgegen. Boxen für „Bringen“ und „Holen“ stehen im Eingangsbereich für alle Klassen bereit.

Die Notbetreuung findet wie gehabt nach Anmeldung (111430@schule.nrw.de) statt.

Sobald die angesprochenen Anweisungen vom Schulamt am Montagnachmittag vorliegen, werde ich für die Zeit ab 11.Mai das „rollierende“ System passgenau für unsere Schule entwickeln. Damit bekommen Sie Planungssicherheit bis zu den Sommerferien. 

Unsere Umfrage hat ergeben, dass die vom Ministerium empfohlene Unterrichtszeit für Hausunterricht mit der Einschätzung unserer Familien überwiegend übereinstimmt.

Die Voraussetzungen für digitales Lernen sind bei den Familien unserer Schulgemeinschaft sehr unterschiedlich. Da wir nicht alle Kinder „mitnehmen“ können, verzichten wir – gemäß unseres Leitbildes und des Themas Inklusion – auf digitales Lernen.

Die Kolleginnen beraten auch weiterhin gerne hinsichtlich empfehlenswerter Apps und Lernvideos.

Die Homepage ist weitestgehend fertig gestellt und steht wieder zur Verfügung. Lassen Sie Ihr Kind dort mal auf Entdeckungsreise gehen. (www.franziskusschule-koeln.de)

Im Eingangsbereich hängt eine wunderbare Wimpelkette, die zum Betrachten einlädt (mit Abstand)!

Herzliche Grüße und ein schönes Wochenende!

Barbara Goodworth

Schulleiterin

Corona

Liebe Eltern,                                                                                                 

zum 23.4.2020 wird die Gruppe derer erweitert, die zur Ausübung ihres Berufes die Notbetreuung an Schulen in Anspruch nehmen darf (siehe Anhang).

Bitte teilen Sie uns zeitnah mit, falls Sie eine Betreuung für Ihr Kind benötigen (111430@schule.nrw.de), und werfen Sie dann bitte die Bescheinigung Ihres Arbeitgebers in unseren Briefkasten. Bitte schreiben Sie uns die konkreten Zeiten (Wochentage, Uhrzeiten), zu denen Sie die Betreuung brauchen.

Den Hygieneplan für beide Schulen haben die Schulleitungen gemeinsam entwickelt, sodass für alle Kinder, Eltern, Mitarbeiter und Lehrer ab Montag, 27.4.2020 einheitliche Regeln gelten:

– Kinder, Lehrer und Mitarbeiter, die Erkältungs- oder Krankheitssymptome zeigen, bleiben zu Hause.

– Jeder trägt im Gebäude einen Mund- Nasenschutz.

– Wer auf seinem Platz im Klassenraum sitzt, darf die Maske solange abnehmen.

– Nur angemeldete Kinder dürfen ins Schulgebäude kommen.

– Eltern haben keinen Zutritt und verabreden sich vor dem Schulgebäude mit ihrem Kind.

Wir müssen von Tag zu Tag sehen, ob der Platz, unter den vom Ministerium vorgegebenen Bedingungen zu Abstand und Gruppengröße, an unserer Schule ausreicht. Im OGS Bereich haben wir für das Mittagessen z.B. nur zwei Räume zur Verfügung. Wir sind im ständigen Austausch mit anderen Grundschulen und arbeiten an guten Lösungen.

Ich danke Ihnen für Ihre Geduld und Unterstützung!

Herzliche Grüße

Barbara Goodworth (Schulleitung)

Anhang