Leseeltern

Für den Erwerb der Lesekompetenz ist die Mitarbeit der Eltern ein wichtiger Bestandteil. Neben der Unterstützung im Rahmen von Lese-Hausaufgaben oder eines sogenannten Lesepasses kommt der Vorbildfunktion der Eltern eine wichtige Rolle zu.  So haben die Lesegewohnheiten der Eltern erwiesenermaßen einen großen Einfluss auf die Lesemotivation der Kinder.

Neben dieser „allgemein üblichen“ Einbeziehung der Eltern sind fast alle Lehrkräfte unserer Schule dazu übergegangen, Eltern auch in den praktischen Leseunterricht einzubeziehen.

Davon ausgehend, dass beim Unterricht im Klassenverband – insbesondere bei großen Klassen – nicht alle Kinder beim Erlernen der Lesetechnik optimal gefordert und gefördert werden können, kommen im ersten Schuljahr Leseeltern zum Einsatz. In der Regel wird eine Deutschstunde pro Woche als Lesestunde festgelegt, in der die Kinder in Kleingruppen in ruhiger und vertrauter Atmosphäre vorlesen und sich über die Inhalte des Gelesenen austauschen.

Diese Art der Leseförderung bewirkt, dass alle Kinder entsprechend ihres Lesevermögens in größtmöglichem Umfang gefordert und gefördert werden können. Die Lernfortschritte sind enorm.